Die zu erwartende Zunahme von Menschen, die an Demenz erkranken, stellt alle professionellen Dienste und Einrichtungen vor große Herausforderungen. Neue Wege zu beschreiten und die Möglichkeiten der Sozialgesetzgebung zu nutzen erfordert oft einen Blick über den eigenen Tellerrand. Wir unterstützen Dienste und Einrichtungen dabei, die Versorgung und Begleitung von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen weiter zu entwickeln.

Pflegestützpunkte, Beratungsstellen, Alltagsunterstützung und Lokale Allianz für Menschen mit Demenz

Pflegestützpunkte

Menschen mit Demenz und deren Angehörige suchen Unterstützung und Beratung im Pflegestützpunkt. Neben sozialrechtlichen Fragestellungen spielen auch Fragen zum Umgang mit der Krankheit eine Rolle. Unsere Aufgabe ist es, Pflegestützpunkte dabei zu unterstützen, Angehörige wertschätzend bei der Suche nach Lösungen und bei der Umsetzung ihrer Ziele,  individuelle Hilfepläne zu entwickeln, fachlich zu begleiten.
Gemeinsam mit Pflege in Not bieten wir 2017 einen Workshop für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Pflegestützpunkten an (siehe Veranstaltungen – Workshop mit Pflege in Not)

Beratungsstellen für Menschen mit Demenz

Die von den Landkreisen und kreisfreien Städten geförderten Beratungsstellen für Menschen mit Demenz sind wichtige Kooperationspartner für uns. Gemeinsam loten wir Möglichkeiten aus, die die Sozialgesetzgebung  für die Unterstützung und Begleitung von Menschen mit Demenz bietet. Zudem begleiten wir die konzeptionelle Weiterentwicklung dieser speziellen Beratungsarbeit, unterstützen den fachlichen Austausch und geben Impulse zur Qualitätssicherung. In Zusammenarbeit mit der Pflegekasse der AOK Nordost wurden 3 Beratungsstellen für Menschen mit Demenz für Beratungseinsätze nach §37 SGB XI zugelassen. In der begleitenden Evaluation fand ein regelmäßiger Austausch statt. Das Ergebnis lässt sich sehen: (Download Vorträge)

Alltagsunterstützende Angebote

Unterstützungsangebote, die direkt in der Nachbarschaft, im Dorf, im Quartier für Menschen mit Demenz flexibel angeboten werden, spielen bei der Stabilisierung der Lebensqualität von Menschen mit Demenz und deren Angehörige eine wichtige Rolle. Sie helfen dabei, Menschen mit Demenz  in das normale Leben einzubeziehen und entlasten gleichzeitig die pflegenden Angehörigen. Der Auf- und Ausbau von alltagsunterstützenden Angeboten (§ 45 a-c SGB XI) wird von der Fachstelle Altern und Pflege im Quartier begleitet. Bitte wenden Sie sich direkt an sie: (http://www.fapiq-brandenburg.de/alltagsunterstuetzende-angebote/)

Lokale Allianz für Menschen mit Demenz

In Brandenburg werden 32 Allianzprojekte vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Diese werden fachlich-konzeptionell auch über den Projektzeitraum  hinaus von uns unterstützt. Ziel ist es u. a. deren Nachhaltigkeit zu sichern (https://www.lokale-allianzen.de/projekte/projektuebersicht.html)
In 2016 fand in Zusammenarbeit mit dem MASGF eine Fachtagung statt (Programm) (Download Vorträge)